Die Nicht-Rassisten und ihr Problem mit den Flüchtlingen

Seit einigen Wochen nehme ich mir schon vor, einen Post zum Thema „völlig deplatzierte, peinliche und menschenverachtende Reaktionen auf Flüchtlinge in Deutschland“ zu schreiben. Wenn ich erst jetzt diesen Post veröffentlicht habe, so liegt das daran, dass ich mich erst einmal aus meiner Schockstarre und meinem Fremdscham befreien musste. Die Kommentare zum großartigen Kommentar „zur Hetze gegen Flüchtlinge“ von Anja Reschke, die das Online-Magazin Vice nach dem Grad ihrer Dummheit ordnete und in einem Artikel präsentierte, möchte ich hier gerne aufgreifen, um die aktuell sich manifestierende Ignoranz in unserem Land noch mal in ihrer ganzen Pracht zu durchleuchten. Denn, wenn wir eins lernen können von diesen Dumpfbacken, dann ist es die Tatsache, dass der dümmste und ahnungsloseste Hahn immer am lautesten und vehementesten kräht.

Was sind also die „Sorgen“ unserer Mitbürger_innen dort draußen? Wo drückt ihnen der Schuh und wie können wir ihrem Druck Abhilfe verschaffen?

Kategorie 1 der „besorgten Bürger_innen“: Gutmenschen sind scheiß….und riechen nach Fisch!!!!

Zum ersten Zitat:

Wenn man an die Deutschen denkt und das äußerst [sic] ist man auf einmal Rassist.

Inwiefern denkst du denn täglich an deine Landsleute? Wie äußert sich deine liebenswürdige, aufopferungsvolle Hingabe zum deutschen Vaterland? Und, angesichts unserer miserablen Demografie, wäre es nicht gerade gut für die „Deutschen“, wenn  Leute aus dem Ausland hier arbeiten möchten?

Sorry aber ihr Gutmenschen seid doch mit dem falschen Bein aufgestanden.

Hmm, schon seltsam, dass die Deutschen, die sich am meisten Sorgen um ihresgleichen machen, auch diejenigen sind, die ihre eigene Muttersprache nur rudimentär beherrschen. Und die fehlende Kommasetzung und der Sprichwort-Lapsus sind noch sehr harmlose Beispiele.

Zweites Zitat:

Selbstgefälliges Gutmenschentum, das völlig undifferenziert am Thema vorbeischießt. Natürlich müssen und sollen wir Flüchtlingen helfen. Das gebietet die Menschlichkeit. Aber wir können nicht der Hafen der Glückseligkeit sein.

„Glückseligkeit“ ist auch ein sehr hochgestecktes Ziel. Ich denke, die meisten Flüchtlinge geben sich bereits mit einem friedvollen Umfeld und einer  Grundversorgung an Nahrung fürs Erste zufrieden. Glückseligkeit streben eher die Menschen an, denen es materiell gut geht, aber innerlich noch nach etwas „Höherem“ streben – so meine Erfahrung :). Der Mensch hinter dem Zitat wünscht sich übrigens mehr „Tiefgründigkeit“ und „Differenziertheit“ bei dem Thema. Eine Kritik, die von jemandem geäußert wird, der zwar der Meinung ist, Flüchtlingen müsse aus Gründen der Menschlichkeit geholfen werden, aber dies gehe nicht, da Deutschland  kein „Hafen der Glückseligkeit“ sein kann…. Ich würde zu gerne seine Definition der oben genannten Begriffe wissen!

Kategorie 2 der „besorgten Bürger_innen“: Die Medien lügen!

Diese „Wutbürger_innen“ zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich stark darüber erzürnen, so einen Kommentar mit IHREN Rundfunkgebühren bezahlt zu haben.

Liebe Anja Reschke, ausgerechnet Sie bitten um eine sachliche Diskussion?

Warum? Was hat sie denn verbrochen?

Sie können nach meiner Beobachtung lediglich Ihr rot-grünes Stammpublikum mit politisch korrektem Mainstream-Bla-Bla versorgen.

Wo sind wir in unserer Gesellschaft angelangt, wenn das Wort „Gutmensch“ und „politisch korrekt sein“ als Beleidigungen verwendet bzw. als Kritikpunkte aufgefasst werden?? Und warum kann jemand, der_die sozialistisch eingestellt ist, keine „sachliche Diskussion“ führen? Führst du da gerade eine „sachliche Diskussion“? Und ist eine Meinung, die der Meinung einer Mehrheit entspricht, sprich „Mainstream“ ist, automatisch falsch?

Dieser Kommentar bekam 54 Likes!!!! :O

Anstatt langsam ruhiger zu treten, muss Frau Anja Reschke … natürlich bezahlt von den Systemmedien mit ihrem Vorstoß auch noch Öl ins Feuer gießen…!!! Und jetzt wird fleißig auf ärgerliche Kommentare gewartet, die man dann als Rassismus verkaufen kann..!!! Frau Reschke, sie vertreten die Medienlandschaft Deutschlands und haben den Auftrag zu informieren…!!! Ihre „private Meinung“ oder Propaganda gehört nicht dazu…!!! Deutschland nimmt genug Flüchtlinge auf und das über die Köpfe des Volkes hinweg ….!!! Da muss man sich dann über verärgerte Kommentare nicht wundern…!!! Ursache und Wirkung, Frau Reschke…!!!

Was haben diese Verfechter_innen des DEUTSCHEN Volkes eigentlich für ein Problem mit der Punkt- und Kommasetzung??? Für jemanden, der_die das Deutschtum offensichtlich vor der Verfremdung schützen möchte, sind die Deutschkenntnisse – zumindest die schriftlichen – erschreckend rudimentär… Die Kommentare muss mensch übrigens nicht „als Rassismus verkaufen“. Die Einordnung in die Rassismus-Schublade nehmen die einzelnen Personen mit ihrem  Kommentar selbst vor. Obwohl ich in diesem Falle eher von einem_r verwirrten Bürger_in sprechen würde. Zunächst einmal merkt der_die Schreiber_in selbst, dass seine_ihre Phrase sehr hohl und inhaltsleer sein müssen, weshalb er_sie auch immer dramatisierend ans Ende jeden Satzes drei Punkte und drei Ausrufezeichen setzt. Dann hat die besagte Person anscheinend auch noch nie etwas von einer Kolumne gehört, welche ein ganz üblicher Teil des Journalismus ist und durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Kolumnen haben übrigens den Vorteil, dass sie als „persönliche Meinungen“ von Anfang an sichtbar sind. Über diese persönliche Meinung kann mensch sich erzürnen, allerdings ist eine Kritik an der Kolumnistin in ihrer Funktion als Journalistin völlig unbegründet.

Kategorie 3 der „besorgten Bürger_innen“: Flüchtlinge sind doch alle kriminell!

[…] es wird Weg geschaut wenn Flüchtlinge zum Beispiel Polizisten abstechen die Welt ist einfach nicht mehr normal….

Tja, ich würde mir auch lieber den Weg anschauen, als mir deinen sprachlich und inhaltlich grauenhaften Kommentar durchzulesen. Aber ja, furchtbar diese Welt… Früher waren es wenigstens Deutsche, die die einheimischen Polizist_en_innen abstochen, jetzt sind es Flüchtlinge – Früher war alles besser!

Ich bin kein Nazi und toleriere auch Ausländer die deutsch lernen und sich. An unsere Gesetze und Ordnung halten nicht.

Ja, was denn jetzt? Die sich an unsere Gesetze und Ordnung halten oder nicht halten?? Und, willst du wirklich, dass die Deutsch lernen? Die werden spätestens nach einem Jahr wissen, dass ein Satz auf Deutsch niemals mit einem Reflexivpronomen enden kann. Jenachdem, was du beruflich machst, werden sie  eine starke Konkurrenz für dich sein!

Wir können auch keine Kirchen insrael oder Türkei bauen und dann sagen unsere gott gehört dahin.

Ne, stimmt. Das würde sprachlich allein schon nicht gehen… Aber schon interessant, dass das deutsche Volk hier indirekt als Gott dargestellt wird. Oder verstehe ich die Flüchtlingsproblematik falsch und die vielen Menschen kommen nur deshalb hierhin, um unser Land mit Moscheen zu tapezieren? Was ist dann die Rolle der nicht-muslimischen, sondern christlichen Flüchtlinge? Sind sie als Sklav_en_innen mit angereist, um als Steigbügelhalter_innen bei der Islamisierung des Abendlandes zu dienen? Hmm, ein Fall für Galileo Mystery!

Ich habe nichts gegen Menschen die Hilfe brauchen, aber gegen die große Anzahl von gewaltbereiten Flüchtlingen die, z.B. während der Überfahrt, Leidensgenossen umbringen oder über Bord werfen.

Ich habe nichts gegen Menschen mit Problemen bei der Punkt- und Kommasetzung, aber solangsam macht mich das aggressiv!!!!! Aber na gut, Schwamm drüber. Tja, weißt du, liebe_r Wutbürger_in, während Deutsche auf ihren Kreuzfahrten eine Polonäse durchs ganze Schiff machen, ist es bei Flüchtlingen ein ganz übliches Ritual, „Leidensgenossen“ umzubringen und über Bord zu werfen. Das liegt in deren Natur. Irgendwas muss mensch ja bei der langen Wartezeit machen, oder? Spaß beiseite: Hast du dir mal die Bedingungen auf solchen „Schiffen“ angeschaut?? Und schon mal was von Schleppern gehört??

Ich bin weder rechtsradikal, noch doof oder Stammtischschwetzer

Doch, du bist zumindest doof und ein StammtischschwÄtzer!  Daran ändern auch die 393 Likes nicht, die du von irgendwelchen Hornochsen bekamst.

Kategorie 4: Uns geht es auch nicht gut 😦

Dass es einiges gibt, was in Deutschland momentan nicht super läuft, ist mir bekannt. Dass es uns jedoch so schlecht geht, wie in diesem Kommentar, überrascht mich jedoch schon ein wenig:

ich habe nix gegen flüchtlinge die aus einem kriegsgebiet hier her kommen und sich hier ein neues leben aufbauen wollen. keiner, auch nicht wir deutsche brauchen einen krieg. punkt aus. 

Schon mal gut zu wissen, dass selbst wir Deutsche keinen Krieg brauchen!

Kommen wir nun zu diesen unverschämten Wirtschaftsflüchtlingen, die unseren Rentner_n_innen und Kindern das letzte Korn Brot aus der Hand fressen werden, wenn wir die massive Einwanderung nicht sofort stoppen!:

[…] aber ich denke, das solange deutsche mütter [NUR die DEUTSCHEN Mütter, versteht sich] mittags an die tafel müssen damit ihre kinder einmal was warmes bekommen, solange rentner mit einer kleinen rente auskommen müssen obwohl sie ihr leben lang für dem sozialstaat geschufftet haben, und wegen der kleinen rente sich kein gescheites altersheim leisten können, indem das ganze essen durchpüriert wird, in dem der schimmel einen morgens anlächelt, indem sie gedemütigt und geschlagen werden, solange kinder für die schule ihre schulbücher selbst bezahlen müssen […] solange brauchen wir keine wirtscahftsflüchtlinge. […]

Warum müssen immer nur die Mütter zur Tafel? Ist der Mann nicht der Ernährer und Versorger? :O Also, ich kann echt nicht verstehen, warum Menschen, die in ihren Herkunftsländern verhungern würden und jeden Tag um ihr Überleben kämpfen, nicht verstehen, dass es uns hier nicht so rosig geht. Ich meine, hallo, Rentner_innen bekommen DURCHPÜRIERTES Essen! Wenigstens lächelt da der Schimmel. Sorry, liebe Flüchtlinge, aber kommt doch noch mal wieder, wenn wir hier endlich alle Rentner_innen in prügelfreien und kulinarischen Altersheimen untergebracht haben und Kinder ihre Schulbücher nicht mehr selbst von ihrem Taschengeld zahlen müssen! Eure Kinder haben vielleicht nicht einmal Zugang zu einer grundlegenden Bildung, aber naja, such is life!

Mal Spaß beiseite: Es gab durchaus schon Missbrauchsfälle in Altenheimen und auch der vermehrte Ansturm auf die Tafel spricht nicht gerade für eine Wohlstandsnation des 21. Jahrhunderts. Aber das sind erstens keine von den Flüchtlingen verursachten oder verschärften Probleme und zweitens werden sie in diesem Kommentar derart dramatisiert, dass sie bereits eine gewisse Komik vorweisen. Ich denke, dass das Wort „Wirtschaftsflüchtling“ von den meisten Menschen stark fehlinterpretiert und romantisiert wird. „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind keine Menschen, die aufgrund der Schließung eines Opel-Werkes in ihrem Heimatland auf illegalen Wegen in ein anderes Land flüchten. Sie fliehen vor der Armut in ihrem Land, was in den Vorstellungen wohlhabender Westeuropäer_innen häufig so interpretiert wird, dass sie zu uns kommen, um hier wie die Made im Speck leben zu können. Dass mensch einfach nur genügend zu futtern und ein Dach überm Kopf haben möchte, das ist für unsere Wohlstandsgesellschaft unvorstellbar. Auch finde ich es interessant, dass viele denken, die Flüchtlinge informieren sich in ihren Herkunftsgebieten erst einmal über das deutsche Sozialsystem, um dann die paar hundert Euro staatliche Hilfe in Deutschland zu beziehen. Die meisten Deutschen kennen den Hartz IV-Satz nicht und da draußen möchte mensch mir weismachen, dass beispielsweise Syrer_innen es zwischen dem Kugelhagel und den Detonationen es schaffen, sich im Internet darüber zu informieren? Gibt es überhaupt Erklärungen auf Arabisch?? Außerdem sind 300 Euro beispielsweise eine sehr hohe Geldsumme in vielen Herkunftsstaaten der Flüchtlinge. Wenn sie jedoch in Deutschland leben, ist diese Summe genauso viel wert wie für uns. Think about it 😉

Kategorie 5 der „besorgten Bürger_innen“: Ich habe keine Ahnung, wovon ich da spreche, aber ich habe Lust, mich aufzuregen.

Eeeeeyyyy was ist hier los in Deutschland nur weil so komische Schlepper ein Hobby gefunden haben Leute übers Meer zu schippern solln wir denen allen helfen in den ganzen Ländern ist schon Jahre lang krieg und der gleichen und es hat euch alle ein scheiss Dreck Interessiert in Palestina sterben jeden tag Kinder und das juckt kein aber jetzt soll jeder denen helfen weil diese dummen Schlepper Geld mit Menschen Leben machen […]

Ey yo krasser Text man. Isch weiß auch nicht was die alle fürn stress machen wegen Hobby von Schleppern und so. Komm da voll nicht mit. In Palestina sterben Kinder jeden tag? Auch Frauen und Männer? Schlimm, schlimm… Wie viel geld verdient man als schlepper??

klar, tolle Idee! Am besten wie wandern aus nach Afrika oder sonst wo hin, dann ist in Deutschland auch mehr Platz für Wirtschaftsflüchtlinge.

*Kopfkratz* Ich würde sagen, deutsche Intelligenzflüchtlinge werden gegen Wirtschaftsflüchtlinge ausgetauscht! Allerdings würde dies bestimmt Probleme in der internationalen Diplomatie nach sich ziehen, wenn wir unsere dümmsten Köpfe auf fremden Boden ausrangieren wollen…

Was soll ich sagen? Die meisten Flüchtlinge verlassen ihr Heimatland wegen Krieg, Armut und Perspektivenlosigkeit. Ich dagegen fliehe vor meinen Landsleuten!

Advertisements

Über tschellufjek

In Bearbeitung ;)
Dieser Beitrag wurde unter Alltagsreflexionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Nicht-Rassisten und ihr Problem mit den Flüchtlingen

  1. Carmilla DeWinter schreibt:

    Nee, ich bleibe vorerst hier. Aber alle Dumpfbacken nach Atlantis zu schippern, das wäre schon nicht blöd. Dafür würde ich auch Schlepperin.

  2. Pingback: Zukunftsängste | Carmilla DeWinter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s